über uns

Hände reichen – Initiative ergreifen

Wir sind

Ein gemeinnütziger Verein im Sinne von Art. 60ff des schweizerischen Zivilgesetzbuches, der sich für bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzt. Der Sitz des Vereins ist Düdingen. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

 

Vorstand:
Patricia Jungo - Präsidentin

Cornelia Brügger - Finanzen

Monika Romer - Marketing & Promotion

 

Der Verein bezweckt Lebensmittel und andere Artikel, Spielsachen, elektronische Geräte und Textilien, welche im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet und ansonsten vernichtet würden, an Bedürftige kostenlos oder gegen ein geringes Entgelt abzugeben. Normalerweise handelt es sich hierbei um Produkte, die kurz vor oder nach dem Verfalldatum stehen, deren Verpackung beschädigt sind, die aus Überproduktionen stammen und qualitativ in einem guten Zustand sind. Der SCHWEIZER SCHILD rettet Lebensmittel vor der Vernichtung und führt sie kostengünstig an armutsbetroffene Menschen (Foodwaste).  Der Verein verfolgt keine kommerziellen Zwecke und erstrebt keinen Gewinn. Die Organe sind ehrenamtlich tätig.

 

Gründung

Dezember 2018

 

Unsere Projekte

Unsere Projekte und Unterstützungszusagen sind vielfältig. In regelmässigen Abständen wird die folgende Liste weitergeführt.

Wir schaffen Freizeit- und Bildungsangebote, gestalten Gärten oder Freiräume, führen Anlässe durch, Unterstützen direkt finanziell Sport- und Freizeitaktivitäten, ermöglichen Lager, Ferien und Ausflüge u.v.m.

Wir unterstützen finanziell schwächere Menschen und helfen so, die dringend benötigte Entlastung zu erhalten. Durchschnaufen...

  • Schild-Laden: Lebensmittel und andere Artikel und Textilien, welche im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet und ansonsten vernichtet würden, wurden vom Dezember 2018 bis Februar 2019 im Pop-Up Store "Schild-Laden" an Bedürftige kostenlos und/oder gegen geringes Entgelt abgegeben.
  • Der Schweizer Schild hat drei Familien zugesichert, dass sie finanziell unterstützt werden, damit ihre Kinder ins Skilager, bzw. Skidays gehen können, da es den Familien leider nicht möglich ist, dies zu bezahlen.
  • Ebenfalls hilft der Schweizer Schild einem älteren Herrn mit Sachspenden, der mit 15'000.- im Jahr einfach unmöglich leben kann, aber trotzdem keine Unterstützung von den Sozialen Diensten erhält.
  • Schild-Kaffee: Nach dem Konzept „Caffè Sospeso“ wurde beim Pop-up Store "Schild-Laden" das Schild-Kaffee betrieben. Hier bestand immer auch die Möglichkeit im Kleinen wirksam zu helfen und Freude zu bereiten.
  • Der Schweizer Schild berät aktiv mehrere Personen im Umgang mit Behörden und Ämtern.
  • Nach einem sehr aufwühlenden und emotionalen, sowie verzweifelten Telefonat einer Mutter, hat sich der Schweizer Schild spontan entschieden ihre Familie zwei Tage in Urlaub zu schicken, um sich von ihrem schwarzen Alltag mal wenigstens ein paar Stunden ablenken zu können. Es waren doch einige Telefonate nötig, um das einzufädeln, aber letztlich gelang es, so kurzfristig etwas für die Familie zu buchen (vielen Dank für das terminliche Entgegenkommen des Hoteliers).
  • Der Schweizer Schild hat die Bezahlung des Jahresbeitrages für den Judo-Club für eine 12jährige junge Dame zugesichert, damit sie nach fünf Jahren träumen und darauf hoffen nun endlich einsteigen kann.
  • Mehrfahrtenkarte für Rentnerin, die keine Sozialhilfeunterstützung erhält bei einer Rente von Fr. 1400.-. Damit kann sie nun ihre Enkel in Solothurn regelmässiger sehen, bzw. besuchen.
  • Komplette Schulausrüstung und Schulranzen für Primarschüler, der gemobbt und geschlagen wurde.
  • Vorträge
  • Laptop für Familie, der ihnen in ihrer schwierigen Situation mit all den administrativen Herausforderungen hilft, kostspieligen Versand und das Bezahlen öffentlicher Verkehrsmittel vermeidet
  • Lebensmittelgutschein für Familie5-köpfiger und bedürftiger Familie ein Essen im Restaurant offeriert
  • Zusammen mit der Organisation FOOD STEP setzen wir uns dafür ein, dass „Abfälle“ der Supermärkte künftig in der ganzen Schweiz gut zugänglich sind
  • Semesterkosten für Musikunterricht werden für einen 11jährigen Jungen übernommen
  • Kooperation mit Barber Angels Brotherhood - obdachlosen und bedürftigen Menschen werden kostenlos die Haare und Bärte geschnitten
  • Lancierung des Projektes "ApartAux" (Offene Kühlschränke) zusammen mit Food Step
  • Familie mit Trinkgläsern versorgt
  • Neue Matratzen für Familie
  • Teil der Kosten für die Neueinrichtung einer neuen Wohnung für bedürftige Person
  • T-Shirts für Grossfamilie
  • Die Erfolgsgeschichte geht weiter...

Liebe Schild-Menschen

Hier einige wichtige Informationen zum SCHWEIZER SCHILD

Grundsätzlich leisten wir echte Hilfe, zur Selbsthilfe. Wir verschleudern keine Steuergelder, sondern arbeiten mit anderen Ressourcen. Damit wir auch nachhaltige Hilfe leisten können, sind wir angewiesen auf Spenden. Bzw. die Höhe der Mittel, definiert die Grösse der Hilfe, die nichts mit dem Schild-Laden zu tun hat (Begleitung juristisch, psychologisch, medizinisch...).

Einen Vergleich mit anderen Organisationen zu bemühen ist falsch, da der Schweizer Schild nebst begleitender echter Hilfe im Schild-Laden vor allem auch Textilien, Spielsachen, elektr. Geräte uvm. verkauft, was ebenfalls alles aus dem Regionalen Gewerbe stammt. Dies hilft dem Gewerbe, der Stadt und den Bedürftigen. Zudem kommt eine Zusammenarbeit mit grossen und nationalen Organisationen nicht in Frage, da diese Organisationen nicht mit Regionalen Fachgeschäften zusammenarbeiten (aus einerseits nachvollziehbaren, logistischen Gründen), sondern nur mit den Grossisten, die es dem Regionalen Gewerbe acuh so schwer machen. Das Konzept "Schweizer Schild" ist durchdacht und prüft jede Aktion genaustens auf alle sozialen Aspekte.

 

Wir begegnen den Bedürftigen auf Augenhöhe und nicht aus realitätsfremder Distanz. Beim Schweizer Schild arbeiten alle ehrenamtlich für Bedürftige. Das Angebot richtet sich u.a. vor allem auch an die vielen unschuldig in Armut geratenen Menschen (Trennungen, Scheidungen, Unfälle, andere Schicksalsschläge), denen entweder die Hilfe der Sozialen Dienste verwehrt bleibt, oder Schamgefühl und andere Gründe, den Gang zu diesen Ämtern verunmöglichen. Unsere Hilfe versteht sich umfassend und nachhaltig und zeigt auf, wie man sich am besten selber helfen kann, um aus der Abwärtsspirale wieder herauszukommen. Eine schwierige Aufgabe, welche nur mit Spenden gestemmt werden kann.

 

Die Spenden werden zu 100% für den Schweizer Schild und seine Projekte verwendet und an Bedürftige weitergegeben.

David H. Aebischer ist der Initiant und Gründer der Hilfsorganisation. Da in der Schweiz jährlich zwei Millionen Tonnen einwandfreie Lebensmittel vernichtet werden, lag es für ihn auf der Hand, dass such regional die Initiative ergriffen werden muss. Nach der Gründung im Dezember 2018 wuchs die Gemeinschaft verschiedener Menschen, die sich für bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen, bis heute stetig an. Mit dem Pop-Up Store "Schild-Laden" (mit Schild-Kaffee) in Grenchen wurden von David Aebischer vom Dezember 2018 bis Februar 2019 Lebensmittel und andere Artikel und Textilien, welche im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet und ansonsten vernichtet würden, an Bedürftige kostenlos und/oder gegen geringes Entgelt abgegeben. Das Bedürfnis war und ist riesig, das Experiment ein grosser Erfolg; es wird niederschwellig, unkompliziert und sofort Hilfe geleistet. Die Aktivitäten und das Hilfsnetz gehen längst über weite Teile des Landes. So steht fest, dass auch weitere Schild-Läden aufgebaut werden. Der nächste wird in Düdingen/Fr realisiert. Der Grenchner Schild arbeitet weiter als gemeinnütziger Verein „SCHWEIZER SCHILD“ mit diversen Sektionen und freut sich, Hilfe zu leisten für Bedürftige in der ganzen Schweiz. Die Organisation wurde 2019 zum Verein SCHWEIZER SCHILD und von Manuela Schmidt - Präsidentin, Patricia Jungo - Finanzen und Michael Benzko - Marketing & Promotion übernommen und werden im Sinne der Gründeridee weitergeführt.